Weiterbildung im tiergestützten Coaching/ in der tiergestützten Pädagogik

tiergestütztes coachingCoaching und Persönlichkeitsentwicklung liegen nach wie vor im Trend. Inzwischen beschränkt sich der Coaching-Prozess jedoch längst nicht mehr auf trockene Seminare und Präsentationen. Tiere und insbesondere Hunde sind zum Beispiel sehr gut dafür geeignet, Menschen in ihrem Entwicklungsprozess zu unterstützen. Mentoren, Pädagogen, Berater und Coachs haben dieses Potential selbstverständlich schnell erkannt.

Die Tiere werden jedoch niemals ohne Fachwissen und entsprechende Ausbildung in die Arbeit integriert. Stattdessen können sich Interessenten inzwischen auf hohem Niveau zum tiergestützten Coach oder Pädagogen qualifizieren.

 

Inhalt und Aufbau einer Weiterbildung in tiergestützter Pädagogik und im Coaching

Vor allem Hunde spiegeln das Wesen der Menschen sehr gut wider. Sie reagieren sehr sensibel auf die Befindlichkeiten ihrer Bezugspersonen und können mit fachlicher Anleitung die besten Entwicklungshelfer sein. Der Zugang zum Menschen wird durch das Tier erleichtert und die zu coachende Person erlebt ihre eigene Entwicklung wiederum in Rückkopplung mit dem Tier.
Die individuellen Inhalte der Aus- und Weiterbildungen unterscheiden sich je nach Anbieter. Gemein ist jedoch allen Kursen, dass sich die Teilnehmer sehr viel mit den Grundlagen der Psychologie und der Pädagogik auseinandersetzen. Sie lernen darüber hinaus auch die spezifischen Kommunikationsweisen der Tiere kennen. Hinzu kommen grundlegende Kommunikations- und Gesprächstechniken, verschiedene Coaching-Ansätze (beispielsweise der systemische Ansatz) und die Selbsterfahrung. Letzteres ist gerade während der Phase der Weiterbildung besonders wichtig, da eine Ausbildung zum Coach immer auch die Offenheit für die eigene, urteilsfreie Weiterentwicklung voraussetzt.

Doch nicht nur Hunde werden in der tiergestützten Pädagogik eingesetzt. Auch Pferde sind beispielsweise sehr gut geeignet. Die Weiterbildung besteht immer aus theoretischen und praktischen Lehreinheiten, wobei die Grenzen in vielen Situationen etwas unscharf sind.

 

Berufliche Möglichkeiten für tiergestützte Coachs und Pädagogen

Die beruflichen Perspektiven nach Abschluss der Weiterbildung hängen zu einem großen Teil von der vorherigen Situation ab. In erster Linie dient die Qualifizierung zum tiergestützten Coach oder Pädagogen dazu, die tägliche Arbeit zu ergänzen und mit neuen Kenntnissen zu bereichern. Wer bereits als Coach tätig ist, kann sein Angebot nun entsprechend erweitern und damit eine neue Kundenschicht erschließen. Doch auch für Hundetrainer und Inhaber einer Hundeschule kann das tiergestützte Coaching eine sinnvolle Ergänzung sein, um sich vom Angebot anderer Trainer und Schulen abzuheben.

Ferner kann die Arbeit mit Tieren auch für Kinder und Jugendliche sehr hilfreich sein. Das heißt, dass tiergestützte Pädagogik zum Beispiel in Kindertagesstätten eingesetzt werden kann, aber auch in therapeutischen Einrichtungen gute Erfolge erzielt werden können. Abhängig von der vorherigen Ausbildung der Kursteilnehmer werden in der Regel individuelle Perspektiven erarbeitet und die Weiterbildung entsprechend darauf ausgerichtet.

 

Für wen ist die Weiterbildung geeignet?

Die fachlichen Anforderungen sind in jedem Kurs verschieden. Interessenten können sich jedoch darauf einstellen, dass der theoretische und praktische Unterricht stets in kleinen Gruppen stattfinden wird, um einen intensiven Kontakt zwischen den Teilnehmern und ihren Tieren zu ermöglichen.

 

Welche Grundvoraussetzungen sollten Interessenten erfüllen?

  • Erste Voraussetzung ist ein eigenes Tier. Dieses sollte ausgewachsen sein.
  • Das Tier muss über ein ruhiges Wesen verfügen, eine enge Bindung zum Besitzer haben und gut erzogen bzw. ausgebildet sein.
  • Erfahrung im Umgang mit Tieren und Einfühlungsvermögen sind sehr wichtig.
  • Hinzu können anbieterspezifische Anforderungen an die Teilnehmer und Tiere kommen.

 

Für welche Berufsgruppen ist eine Weiterbildung im tiergestützten Training geeignet?

  • Hundetrainer, und Tiertrainer
  • Tierpfleger, Tiertherapeuten und Tierpsychologen
  • Menschen mit sozialen, pädagogischen, medizinischen oder therapeutischen Berufen
  • Für einige Weiterbildungen ist der erlernte Beruf auch nicht von Bedeutung.

 

Eine Weiterbildung zum tiergestützten Coach oder Pädagogen bieten folgende Einrichtungen an:

Die Hundeakademie: Qualifikation zum zertifizierten, tiergestützten Coach (Griesheim) – zur Website
Coachdogs: Qualifikation zum zertifizierten coachdog-Coach (Seligenstadt) – zur Website
Orenda Ranch: Coach im tiergestützten Setting mit Pferden oder Lamas (Bas Kissingen) – zur Website

 

Gibt es verwandte Weiterbildungsmöglichkeiten per Fernstudium?

Wer sich berufsbegleitend im Rahmen eines Fernlehrgangs weiterbilden möchte, kann dies im Bereich Tierpsychologie tun. Eine weitere Alternative ist beispielsweise der Fernkurs Tiergestützte Arbeit der Akademie für Tiernaturheilkunde