Per Weiterbildung zum betrieblichen Brandschutzbeauftragten

Brandschutzbeauftragter WeiterbildungBrandschutzbeauftragte verfügen über ein fundiertes Wissen zum Brandschutz in einem Betrieb. Aufgrund dieser Kenntnisse werden sie als Berater in jedes Betrieb regelmäßig bestellt, wie dies die geltenden baurechtlichen Regeln, das Arbeitsschutz und die Versicherungskonditionen vorschreiben.

Während einer derartigen Begehung prüfen sie die Räumlichkeiten auf die bestehenden Brandrisiken hin und beraten zu den prophylaktischen Brandschutzmaßnahmen, die adäquat zu den Gegebenheiten zu ergreifen sind. Zu ihren Aufgaben gehört ebenfalls, über das vorausschauende Handeln im Fall eines Brandes aufzuklären. Ein technisches Verständnis, ein sicheres Auftreten sowie kommunikative Kompetenzen zeichnen sie dabei aus. Sie sind zudem dazu verpflichtet ihr Wissen ständig auf den neuesten Stand dank weiterer Fortbildungen zu setzen.

Für welche Berufe bietet sich eine Weiterbildung zu einer/einem Brandschutzbeauftragten an?

  • Fachkräfte, die im Bereich Arbeitssicherheit beschäftigt sind
  • Umweltschutzbeauftragte
  • Versicherungsfachleute
  • Architekten
  • Bauingenieure

Aufbau und Inhalte der Weiterbildung

Während der zertifizierten Weiterbildung wird ein fundiertes Wissen zum Brandschutz in einem Betrieb vermittelt: zu den organisatorischen Fragestellungen, zu den vielen technischen und baulichen Aspekten in der Hinsicht der gesetzlichen Reglungen sowie der praktischen Umsetzung. Darüber hinaus werden Aufgaben und Pflichten einer/ eines Brandschutzbeauftragten erklärt. In diesem Zusammenhang wird in den Seminaren auf die komplexe Problematik der Brandrisiken eingegangen; darauf, wie sie entstehen, wie sie bei einer betrieblichen Begehung korrekt zu erkennen sind und schließlich, wie man sie effektiv dank baulicher, technischer und organisatorischer Maßnahmen vermeiden kann. In diesem Sinne wird von einem modernen Brandschutzmanagement gesprochen.

Ein weiteres Themenkomplex stellt das Vorgehen im Fall eines Brandes dar. Darunter geht es nicht nur um die Handhabe der in jedem Betrieb vorhandenen Geräte zum Brandlöschen, sondern auch um die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. Wie man Brandschaden dabei durch adäquates Handeln möglichst reduziert, wird mit Nachdruck im Unterricht behandelt. Ferner werden auch chemisch-physikalische Prozesse thematisiert, die bei einer Brandentstehung im Gange sind. Die gesamten Unterrichtsinhalte werden bestenfalls innerhalb von acht Seminarstunden besprochen. Erst die erfolgreich bestandene Prüfung berechtigt zur Ausübung einer Tätigkeit als ein/ eine Brandschutzbeauftragte in einem Betrieb.

Berufliche Möglichkeiten für betriebliche Brandschutzbeauftragte nach einer Weiterbildung

Betriebliche Brandschutzbeauftragte werden von den Betriebsleitern zu einer Begehung eingeladen. Sie können also die Aufträge auf freiberuflicher Basis als externe Beauftragte annehmen. Sie können aber auch die Ausbildung zusätzlich zu der ausgeübten Tätigkeit absolvieren und damit ihre Position innerhalb von ihrem Betrieb sichern.

Diese Weiterbildung wird beispielsweise angeboten von:

  • TÜV: Betrieblicher Brandschutzbeauftragter u.a. in München, Berlin und Frankfurt a. Main – zur Webseite
  • Akademie Herkert: Weiterbildung Brandschutzbeauftragte/r in München, Düsseldorf, Leipzig und Hannover – zur Webseite
  • Haus der Technik: Brandschutzbeauftragter in Berlin, Essen, Hamburg – zur Webseite
  • VSW Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft e.V.: Lehrgang Brandschutzbeauftragter in Mainz – zur Webseite
  • Jockel: Brandschutzbeauftragter (BSB) in Remscheid – zur Webseite

Verwandte Weiterbildungsmöglichkeiten per Fernstudium

Die zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Kaiserslautern bietet zusammen mit der Gesellschaft „proCampus“ einen Zertifikatskurs „Brandschutzbeauftragter“ an. Die fachliche Betreuung wird innerhalb von dem siebenwöchigen Kurs von einem Ingenieurbüro gewährleistet. Im Rahmen eines Webinars werden die im Selbststudium angeeigneten Inhalte vertieft. Das Lehrangebot wird durch einen Präsenztag ergänzt: An diesem Tag werden praktische Übungen – etwa mit den Brandlöschgeräten – sowie die schriftliche und mündliche Prüfung durchgeführt. Ein wichtiger Vorteil von diesem Lehrgang besteht darin, dass im Zuge der Vorbereitung auf die Prüfung die erlernten Inhalte dank der Internetplattform Moodle jederzeit und beliebig oft getestet werden können.

Die durch Zusammenführung von vier verschiedenen Ingenieurakademien entstandene Beuth Hochschule für Technik in Berlin bietet ein Fernstudium zur/zum Brandchutzbeauftragten an. Diese Berufsqualifizierung per Weiterbildung ist berufsbegleitend konzipiert. Die acht Kurseinheiten sollen innerhalb von einem Semester gelernt werden. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer eine schriftliche Aufgabe zum Einsenden. Die Präsenzphase dauert lediglich zwei Tage.