Kurs in Heilpädagogischer Diagnostik als Weiterbildung

Weiterbildung Heilpädagogische DiagnostikHeilpädagogInnen arbeiten mit Kindern und Erwachsenen mit körperlichen und/ oder geistigen Beeinträchtigungen. Sie helfen Eltern bei der Erziehung und Förderung ihrer Kinder und begleiten ihre erwachsenen Klienten im Alltag. Dabei unterstützen sie sie bei der persönlichen Entfaltung und sozialen Integration.

Um eine solide Basis für die eigene Arbeit zu schaffen, müssen HeilpädagogInnen zu einer wissenschaftlich fundierten Einschätzung des Kindes oder des erwachsenen Klienten gelangen, mit dem sie es im Einzelfall zu tun haben. Die Diagnostik ist der grundlegende Schritt, der alle weiteren Therapieansätze und Interventionen begründet und deshalb für den Erfolg der heilpädagogischen Arbeit von entscheidender Bedeutung. Hierzu greifen HeilpädagogInnen auf ihre diagnostischen Kompetenzen zurück. Sie beobachten das Kind/ den Erwachsenen zunächst genau und achten neben dessen äußerem Erscheinungsbild unter anderem auf sein Sozial-, Spiel- bzw. Arbeitsverhalten, auf seine Sprache, seine emotionalen Reaktionen, auf seine motorischen und kognitiven Fähigkeiten. Auf dieser Grundlage gelangen sie zu einer Einschätzung, einer Diagnose der individuellen Stärken und Schwächen, der Bedürfnisse und des Förderbedarfs.

Im Rahmen der Weiterbildung Heilpädagogische Diagnostik werden diese Kompetenzen schrittweise erworben. Im Zentrum stehen zudem Techniken, wie der Prozess der Diagnostik klientengerecht, individuell oder in Gruppen und in Zusammenarbeit mit Eltern bzw. anderen Bezugspersonen gestaltet werden kann.

Für welche Berufe bietet sich ein Kurs in Heilpädagogischer Diagnostik an?

  • HeilerziehungspflegerInnen
  • KinderpflegerInnen
  • Ausgebildete und/ oder studierte HeilpädagogInnen und RehabilitationspädagogInnen
  • ErzieherInnen insbesondere in integrativen Kindertagesstätten und Kindergärten mit oder ohne Leitungsfunktion
  • LehrerInnen an unterschiedlichen Schulformen, insbesondere an integrativen Grundschulen und Förderschulen
  • Fachkräfte für Entwicklungsstörungen
  • LogopädInnen
  • Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen

Aufbau und Inhalt der Weiterbildung

Aufbau und Inhalte des Kurses im Bereich Heilpädagogische Diagnostik hängen stark von der Zielgruppe und den Voraussetzungen der TeilnehmerInnen ab. Häufig ist die Weiterbildung modular aufgebaut: Auf Basis-Module, die wichtige Grundsteine der Diagnostik legen, mit deren Zielen und Methoden vertraut machen, folgen Erweiterungsmodule mit spezieller inhaltlicher Ausrichtung beispielsweise auf einzelne diagnostische Verfahren, deren Reichweite und Grenzen. Auf diese Weise können die Module je nach Interesse und Arbeitsschwerpunkten von den Teilnehmenden individuell belegt werden und bieten auch in Berufszweigen, in denen eine kontinuierliche Weiterbildung gesetzlich vorgeschrieben ist, die Möglichkeit, Fortbildungspunkte zu erwerben.

Organisiert werden die Veranstaltungen in Form von Wochenendseminaren, die die Vereinbarkeit der Weiterbildung mit dem Beruf sicherstellen sollen. Auch Blockseminare werden angeboten.

Berufliche Möglichkeiten für pädagogisch Tätige nach einer Weiterbildung in Heilpädagogischer Diagnostik

AbsolventInnen der Weiterbildung Heilpädagogische Diagnostik können sich in ihren Berufen im sozialen Bereich neue Aufgabenfelder erschließen und Führungsverantwortung übernehmen. Der Bedarf nach Personal mit Zusatzqualifikation in Heilpädagogischer Diagnostik ist beispielsweise in Kindertagesstätten, integrativen Kindergärten und anderen Betreuungseinrichtungen hoch. Auch Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigungen sowie andere sozialpädagogische Einrichtungen benötigen Personal, das im Bereich der Diagnostik zum Einsatz kommt. Der Nachweis über die Zusatzqualifikation kann deshalb beispielsweise auch bei Arbeitssuchenden den Ausschlag geben.

Auch Karrieren bei wissenschaftlichen Instituten, die empirisch forschen und dazu regelmäßig bundesweite Tests mit Kindern und Jugendlichen durchführen, sind möglich -diese suchen im Bereich der Diagnostik ausgebildeten PädagogInnen als TestleiterInnen. Mit einer Weiterbildung in Heilpädagogischer Diagnostik ist auch der Einsatz im Bereich von Intelligenz- und Schuleignungstests und die entsprechende Beratung von Eltern möglich; hier kann gegebenenfalls auch eine Selbstständigkeit in Betracht kommen.

Der Kurs ist damit insbesondere für Personen geeignet, die über eine solide Basisqualifikation im Bereich der Heilpädagogik oder Pädagogik verfügen und sich neue berufliche Perspektiven eröffnen möchten. Sie bietet ehrgeizigen BerufseinsteigerInnen genauso neue berufliche Chancen wie Personen mit langjähriger Berufserfahrung, die sich für neue Aufgaben qualifizieren und den Aufstieg schaffen möchten.

Diese Weiterbildung wird beispielsweise angeboten von:

 

 

Verwandte Weiterbildungsangebote:

Verwandte Weiterbildungsmöglichkeiten per Fernstudium

Eine Alternative zur Weiterbildung Heilpädagogische Diagnostik stellt ein berufsbegleitendes Fernstudium dar. An der Fern-Universität Hagen, Deutschlands einziger staatlicher Fernuniversität, können Studierende einen Bachelor in Bildungswissenschaft absolvieren und so den Einstieg in den pädagogischen Bereich schaffen. Die Hochschule Koblenz bietet den Bachelor in Pädagogik der frühen Kindheit als Fernstudium an. Dieser richtet sich an ErzieherInnen mit Fachschulabschluss, die sich neben dem Beruf weiterqualifizieren und unter anderem auch diagnostisches Know-how aneignen möchten. 

Für BerufseinsteigerInnen im sozialen Bereich, die sich mit dem christlichen Weltbild identifizieren, könnte sich beispielsweise auch das Online-Studium in Sozialer Arbeit an der CVJM-Hochschule Koblenz eignen, das ebenfalls zum Bachelor of Arts führt. Wer Führungsverantwortung anstrebt, für den ist möglicherweise auch das Fernstudium Frühpädagogik – Leitung und Management von Kindertageseinrichtungen interessant.

Kurs in Heilpädagogischer Diagnostik als Weiterbildung
Bewerte diesen Beitrag! (1 Stern=schlecht, 5 Sterne=sehr gut)