Umschulung zum/ zur Elektroniker/in

Elektroniker sollten zuallererst technikaffin sein.

Elektroniker sind gefragte Fachkräfte in der deutschen Wirtschaft. Es gibt nicht nur eine Ausbildungsrichtung, sondern mehrere Spezialisierungen per Umschulung:

  • Elektroniker für Automatisierungstechnik
  • Elektroniker für Betriebstechnik
  • Elektroniker für Gebäude- und Energietechnik
  • Elektroniker für Telekommunikations- und Informationstechnik
  • Elektroniker für Bürosysteme
  • Systemelektroniker
  • Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme

Nach einer Umschulung zum Elektroniker kommen Sie in zahlreichen Bereichen in der Industrie und im Handwerk zum Einsatz.
Die Aufgaben eines Elektronikers richten sich nach seinem Einsatzgebiet. In allen Bereichen gehören die Installation, Wartung und Reparatur elektronischer Geräte sowie elektronischer Anlagen der Betriebs- und Verfahrenstechnik zum Verantwortungsbereich.

Wo arbeiten Elektroniker/innen nach der Umschulung?

Elektroniker arbeiten in der Industrie, im Handwerk, in der Luft- und Raumfahrt, in Betrieben der Telekommunikation, in Unternehmen der Energieversorgung usw.

Die beruflichen Aussichten für Elektroniker/innen

Die Berufsaussichten für Elektroniker sind ausgezeichnet. Fachkräfte verschiedener Spezialisierungen werden in allen Bereichen gesucht. Es gibt kaum einen Lebensbereich, der ohne Elektronik auskommt, daher ist auch in den kommenden Jahren mit einer großen Nachfrage nach Elektronikern zu rechnen.

Zugangsvoraussetzungen für eine Ausbildung oder Umschulung zum Elektroniker/ zur Elektronikerin

Die Ausbildung zum Elektroniker erfordert einen mittleren Abschluss oder einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Wer bereits eine abgeschlossene Ausbildung in einem artverwandten Beruf nachweisen kann, hat die Möglichkeit, die Ausbildung zu verkürzen.

Ausbildung oder Umschulung zum Elektroniker/ zur Elektronikerin

Die Ausbildung zum Elektroniker findet als duale Ausbildung in einer Berufsschule und einem Ausbildungsbetrieb statt. Die theoretische Ausbildung wird an festen Wochentagen oder im Block in der Berufsschule angeboten. Nach Absolvierung der dreieinhalbjährigen Ausbildung erfolgt die Gesellenprüfung.
Auf Grund der ausgezeichneten Berufschancen lohnt sich eine Umschulung zum Elektroniker. Für Umschulungen gelten die gleichen Zugangsvoraussetzungen wie für eine Ausbildung zum Elektroniker. Von Vorteil sind technisches Verständnis und handwerkliche Fähigkeiten. Gute mathematische und physikalische Kenntnisse werden vorausgesetzt. Der Beruf des Elektronikers kann je nach Einsatzbereich körperlich anstrengend sein. Daher ist eine gute körperliche Verfassung empfehlenswert.

Inhalte und Länge der Umschulung zum Elektroniker/ zur Elektronikerin

Die Umschulung zum Elektroniker umfasst ebenso wie die Ausbildung 3,5 Jahre. Bei Vorliegen von Berufserfahrung bzw. dem Nachweis einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung in einem ähnlichen Bereich kann die Ausbildungsdauer reduziert werden.
Ausbildungsinhalte sind u. a.

  • Montage und Demontage von Baugruppen
  • Beurteilung von Gefahren
  • Mess- und Regelungstechnik
  • Inbetriebnahme von Stromkreisen
  • Analyse elektronischer Systeme
  • Technisches Zeichnen

Die Verdienstmöglichkeiten als Elektroniker/ als Elektronikerin

Die Ausbildung zum Elektroniker ist eine duale Ausbildung, so dass während der Ausbildung bereits eine Vergütung gezahlt wird. Auf Grund des großen Bedarfs an Fachkräften werden Umschüler gern von den Ausbildungsbetrieben eingestellt. Die Ausbildungsvergütung beträgt zwischen 550 und 1000 EUR brutto im Monat.
Für die berufliche Rehabilitation kann eine Förderung durch die Rentenversicherung in Frage kommen, dies ist abhängig von den individuellen Voraussetzungen. Bei vorliegen einer berufsbedingten Vorerkrankung besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme durch die Berufsgenossenschaft.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung als Elektroniker ist die Höhe des Gehaltes abhängig von den tariflichen Rahmenbedingungen des Arbeitgebers. Durchschnittlich werden Einkommen zwischen 3000 und 3600 EUR brutto monatlich erzielt.

Anbieter der Ausbildung bzw. Umschulung zum Elektroniker/ zur Elektronikerin

Eine Ausbildung/ Umschulung zum Elektroniker ist in zahlreichen Ausbildungsbetrieben innerhalb einer dualen Ausbildung möglich. Der theoretische Teil wird an Berufsfachschulen im Blockunterricht oder an festen Wochentagen durchgeführt.
Bachelor und Masterstudiengänge im Bereich der Elektronik/ Elektrotechnik bieten zahlreiche Hochschulen und Universitäten bundesweit an. Bei Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung ist die Aufnahme eines Studiums in den meisten Fällen zulassungsfrei.

Alternativen zur Umschulung

Auch im Bereich der Elektrotechnik ist es möglich, als Quereinsteiger Fuß zu fassen. Berufserfahrene aus artverwandten technischen Berufen haben die Möglichkeit, durch die Teilnahme an Qualifizierungen und Weiterbildungen eine Anstellung zu finden. Die Ausbildung zum Elektroniker wird nicht berufsbegleitend angeboten.

Das Fernstudium

Verschiedene Abschlüsse und Zusatzqualifikationen im Bereich der Elektrotechnik können im Fernstudium erworben werden. Die Grundausbildung zum Elektroniker wird nicht als Fernlehrgang angeboten.
Dagegen sind die Ausbildung zum Techniker oder das Studium der Elektrotechnik auch im Fernstudium möglich.