Umschulung zum/ zur Steuerfachangestellten

Steuerfachangestellte arbeiten fast immer in Steuerkanzleien.

Steuerfachangestellte/ Steuerfachangestellter – ein Beruf mit Zukunft

Steuerfachangestellte arbeiten in Steuerberatung oder Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Sie sind im Innen- oder auch im Außendienst tätig. Steuerfachangestellte sind für die rechte Hand des Wirtschaftsprüfers, des Steuerberaters oder Buchprüfers.

Zu den Aufgaben von Steuerfachangestellten gehören:

  • Beratung und Betreuung von Mandanten
  • Erstellung der Buchführung für Mandanten
  • Erstellung von Jahresabschlüssen und betriebswirtschaftlichen Auswertungen
  • Erstellung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen
  • Schriftverkehr, allgemeine Bürotätigkeiten

Wo arbeiten Steuerfachangestellte?

Die Einsatzmöglichkeiten für ausgebildete Steuerfachangestellte sind vielfältig. Sie können in Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen eingesetzt werden. Auch Unternehmensberatungen oder Inkassobüros bieten Arbeitsplätze für Steuerfachleute. Sie können auch direkt in Wirtschaftsunternehmen in den Bereichen der Lohn- und Gehaltsabrechnung beschäftigt werden.
Steuerfachangestellte arbeiten hauptsächlich im Innendienst, können jedoch auch im Außendienst eingesetzt werden.

Die beruflichen Aussichten für Steuerfachangestellte

Die Berufsaussichten für Steuerfachangestellte sind gut, schließlich sind mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer verpflichtet, jährlich eine Steuererklärung abzugeben. Hinzu kommen immer mehr Senioren, die eine Steuererklärung erstellen müssen.

Zugangsvoraussetzungen für eine Ausbildung oder Umschulung zum Steuerfachangestellten/ zur Steuerfachangestellten

Wer eine Ausbildung/ Umschulung zum Steuerfachangestellten plant, benötigt einen sehr guten Sekundarschulabschluss. Bewerber mit Abitur oder Fachabitur haben höhere Chancen. Bewerber, die eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung nachweisen können, können sich auch bewerben.
Wichtig sind sehr gute Noten in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein gutes analytisches Denken sowie Empathiefähigkeit und Kontaktfreudigkeit bilden die Grundlage für Erfolg in diesem Beruf.

Ein Großteil deiner Arbeit wird das Erstellen von Steuererklärungen, Jahresabschlüssen und der Schriftverkehr mit Mandanten und den Finanzbehörden sein. Aus diesem Grund sind gute orthografische und grammatikalische Kenntnisse sowie Erfahrungen im Umgang mit den gebräuchlichen Computerprogrammen von Vorteil.

Ausbildung und Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten

Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten ist eine dreijährige duale Ausbildung. Während der theoretische Unterricht in Berufsfachschulen durchgeführt wird, finden die Praxisanteile in Steuerkanzleien oder Wirtschaftsprüfungsunternehmen statt. Auf Grund der guten Berufschancen lohnt sich eine Umschulung zum Steuerfachangestellten. Für Umschulungen gelten die gleichen Zugangsvoraussetzungen wie für eine Ausbildung. Von Vorteil sind Erfahrungen im Verwaltungsbereich.

Ausgebildete Bürofachkräfte haben gute Voraussetzungen für diese Umschulung. Steuerfachleute haben in den meisten Fällen direkten Kundenkontakt. Wer sich für die Ausbildung/ Umschulung interessiert, sollte sich dessen bewusst sein. Kontaktfreudigkeit und Empathie gehören zu den Grundvoraussetzungen für dieses Berufsbild.

Inhalte und Länge der Umschulung

Die Umschulung zum Steuerfachangestellten umfasst je nachdem, ob Vorkenntnisse aus artverwandten Berufen vorhanden sind, zwei Jahre. Enthalten sind Praktikumszeiten.

Ausbildungsinhalte sind:

  • Grundlagen des Steuerrechts
  • Grundlagen des Wirtschaftsrechts
  • Grundlagen des Rechnungswesens
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • Grundlagen der Kommunikation
  • Personalwesen
  • Einführung in das Programm DATEV

Im praktischen Teil wirst du die Aufgaben in der Mandantenberatung direkt vor Ort in den Kanzleien kennenlernen.

Die Verdienstmöglichkeiten als Steuerfachangestellte/r

Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten ist eine duale Ausbildung, so dass während der Ausbildung eine Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Diese richtet sich nach dem Ausbildungsbetrieb und den geltenden Tarifverträgen. Im ersten Ausbildungsjahr werden ca. 800 EUR gezahlt, im dritten Ausbildungsjahr sind es etwa 900 EUR. Für die Teilnahme an einer Umschulung wird die Finanzierung bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen von der Agentur für Arbeit oder bei beruflicher Rehabilitation von der Rentenversicherung übernommen. Bei Vorliegen einer beruflich bedingten Vorerkrankung kann die Umschulung zum Steuerfachangestellten über die Berufsgenossenschaft finanziert werden.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung oder Umschulung zum Steuerfachangestellten ist die Höhe des Gehaltes abhängig vom Tarifvertrag des Arbeitgebers, es gibt Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen und der Verdienst ist auch unterschiedlich in den Bundesländern. Der durchschnittliche Verdienst beträgt 1500 bis 2000 EUR brutto im Monat.

Steuerfachangestellte mit einigen Jahren Berufserfahrung können ihre Verdienstmöglichkeiten durch Zusatzqualifikationen und Spezialisierungen deutlich erhöhen.

Anbieter der Umschulung

Eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten kann in jedem Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsunternehmen erfolgen. Für Interessenten, die bereits eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, besteht die Möglichkeit, eine zweite Ausbildung zu absolvieren.
Des Weiteren werden Umschulungen z. B. über das Institut für Berufliche Bildung möglich.
Zu beachten ist, dass Umschulungen in den meisten Fällen die Zahlung von Lehrgangsgebühren erfordern.

Alternativen zur Umschulung

Es ist möglich, in Steuerberatungskanzleien als Quereinsteiger Fuß zu fassen. Berufserfahrene aus artverwandten Berufen können eine Anstellung in diesem Bereich finden. Durch das Absolvieren von Lehrgängen und Weiterbildungen können Quereinsteiger ihre Fähigkeiten und ihr Wissen erweitern.

Das Fernstudium

Der Abschluss des „Steuerfachangestellten“ wird als Fernstudium nicht angeboten. Wer allerdings Steuerfachwirt werden möchte und einen Abschluss als Steuerfachangestellter nachweisen kann, findet zahlreiche Fernlehrgänge. Ein Anbieter ist zum Beispiel die Steuerfachschule Endriss oder das ILS.

Zahlreiche Hochschulen bieten Qualifizierungsangebote im Bereich der Finanzwirtschaft an. Empfehlenswert ist das Studium der Betriebswirtschaftslehre, welches als Bachelor- oder Masterstudium an zahlreichen Hochschulen sowohl im Direkt- als auch im Fernstudium angeboten wird.